Fortsetzung Etappe 7

Kaum zu glauben, dass es auf 2.350 m.H.  so gut fahrbare Singletrails gibt. Die Gegend ist sehr einsam, man sieht kaum Wanderer und Biker überhaupt nicht.


Hochebene beim Rawilpass


Lac du Tsezier

Blick auf den Lac du Tsezier, ganz im Hintergrund die Walliser Eisriesen.

Selbst der Abstieg zum See ist durch einen in die Felswand geschlagenen Schotterweg voll fahrbar.

Beim Lac du Tsezier überquert man die Staumauer und fährt auf einem breiten Schotterweg auf gleicher Höhe Ri. Crans-Montana.

Dann beginnt das Abenteuer:
Der Weg wird immer schmäler und extremer, zeitweise ist Schwindelfreiheit gefordert so steil geht es in den Abgrund. Bis auf wenige gefährliche Passagen, die mit Seil gesichert sind, lässt sich aber das meiste fahren.
Wenn eine Strecke für Biker gesperrt werden sollte, dann ist es sicher diese Strecke

Der Rest ab der Retortenstadt Crans-Montana nach Sierre ist dann ein unspektakulärer  Teer-Downhill. Die Avis-Station findet man am Ortsausgang Ri. Sion in der Nähe von Mac Donalds


besser absteigen und schieben....

Home

Beginn 7. Etappe